Daguerreotypie
Frühes fotografisches Verfahren (ab ca. 1837), erfunden von Louis Daguerre, der sich wiederum auf Experimente von Joseph Niepce stützen konnte. Eine versilberte Kupferplatte wurde mit Joddämpfen lichtempfindlich gemacht, belichtet, und mittels Quecksilberdämpfen entwickelt, wobei an den belichteten Stellen ein Silberamalgam entstand, welches das Bild sichtbar machte, und diesen frühen Fotografien zugleich ihren unverwechselbar silbrigen Glanz verlieh. Nach dem Fixieren stand ein seitenverkehrtes Bild zur Verfügung, welches je nach Betrachtungswinkel positiv oder negativ erschien. Daguerreotypien waren Unikate, da sich mit der damaligen Technik keine Reproduktionen anfertigen ließen. Das Verfahren wurde am 19.8.1839 öffentlich präsentiert und verbreitete sich schnell. Bis 1860 hatte sich jedoch das Negativ/Positiv-Verfahren auf Basis der Kalotypie durchgesetzt, nicht zuletzt auch deshalb, weil Daguerreotypien wegen ihres hohen Silberverbrauchs zu teuer für eine massenhafte Verbreitung waren. (1840 beliefen sich die reinen Materialkosten für eine Daguerreotypie-Platte bei 5 Franc, während eine Aufnahme etwa zu 100 Franc verkauft wurde.) Daguerreotypien erfreuen sich heute in Sammlerkreisen großer Beliebtheit.

Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm". . 2005.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • daguerréotypie — ● daguerréotypie nom féminin Procédé d obtention d un daguerréotype. ⇒DAGUERRÉOTYPIE, subst. fém. A. [Correspond à daguerréotype A] Procédé photographique ancien utilisant le daguerréotype. Les poses de la daguerréotypie. Et la dernière grande… …   Encyclopédie Universelle

  • Daguerreotypie — (spr. gärro ), s. Photographie …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Daguerreotypie — Daguerreotypie, s. Photographie …   Lexikon der gesamten Technik

  • Daguerreotypie — Daguerreotypie, die von Daguerre erfundene Methode, durch unmittelbare Einwirkung des Sonnenlichts auf Metallplatten Abbildungen hervorzubringen; der dazu nöthige Apparat heißt Daguerreotyp, die erzeugten Bilder Daguerreʼsche Lichtbilder,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Daguerreotypie — Der Maler und Erfinder Louis Daguerre im Jahr 1844, Daguerreotypie von Jean Baptiste Sabatier Blot (1801–1881); die Farbreproduktion gibt das Erscheinungsbild einer unter optimalen Bedingungen betrachteten Daguerreotypie getreu wieder …   Deutsch Wikipedia

  • Daguerreotypie — Da|guer|reo|ty|pie 〈[ gɛro ] f. 19〉 I 〈unz.〉 eine jodierte Silberplatte benutzendes fotografisches Verfahren II 〈zählb.〉 danach hergestellte Fotografie [nach dem frz. Erfinder Louis Daguerre, 1787 1851] * * * Daguerreotypie   [dagɛro ] die, /...… …   Universal-Lexikon

  • daguerréotypie — (da ghé ré o ti pie) s. f. Art de daguerréotyper.    Atelier où l on confectionne des daguerréotypes.    On dit aujourd hui plutôt photographie …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Daguerreotypie — Da|guer|reo|ty|pie 〈 [ gɛro ] f.; Gen.: , Pl.: n〉 1. 〈unz.〉 eine jodierte Silberplatte benutzendes fotograf. Verfahren 2. 〈zählb.〉 danach hergestelltes Lichtbild [Etym.: nach dem frz. Erfinder Louis Daguerre, 1787 1851] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Daguerreotypie — Da|guer|reo|ty|pie die; , ...ien <zu ↑...typie>: 1. (ohne Plur.) ältestes praktisch verwendbares fotograf. Verfahren (heute nicht mehr üblich). 2. Fotografie auf Metallplatten, Vorstufe der heutigen Fotografie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Daguerreotypie — Da|guer|reo|ty|pie [...gɛro... ], die; (fotografisches Verfahren mit Metallplatten) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”