digitale Infrarotaufnahmen


digitale Infrarotaufnahmen
Die Infrarotfotografie nutzt einen kleinen Teil des nicht sichtbaren infraroten Spektrums, und wartet daher in der bildlichen Fotografie mit ungeahnten Effekten auf. Der interessanteste Effekt ist wohl der Wood-Effekt, der darauf beruht, daß Blattgrün infrarotes Licht stark reflektiert, und Laub daher auf Infrarotaufnahmen hellweiß erscheint. Damit lassen sich "Schneelandschaften" im Sommer fotografieren.
CCD-Bildsensoren in Digitalkameras reagieren prinzipiell auf Infrarot, wenn der Hersteller nicht einen Sperrfilter vor den Sensor eingebaut hat. Ob eine Digitalkamera zur Aufnahme im Infrarotbereich geeignet ist, kann jedoch einfach überprüft werden, indem man das Signal einer beliebigen IR-Fernbedienung einfängt.
Anders als in der klassischen IR-Fotografie auf Infrarot-Farbdiafilm, der für die infrarote Strahlung Farbstoffe besitzt, wird der infrarote Lichtbereich bei Digitalkameras farblos aufgezeichnet. Der Wood-Effekt erscheint daher bei Digitalkameras leuchtend weiß.
Für Infrarotaufnahmen mit einer Digitalkamera sollte ausschließlich ein Infrarot- bzw. Schwarzfilter verwendet werden. Am besten eignet sich eine Spiegelreflexkamera, da diese die Verwendung von Objektiven gestattet, die mit einem Infrarot-Index (eine zumeist rote Markierung, auf die die gemessene Entfernung hin verschoben
werden muß, um infrarotes Licht korrekt zu fokussieren) ausgestattet sind. Stehen solche Objektive nicht zur Verfügung, sollte über die Wahl der Blende für ausreichend Schärfentiefe gesorgt werden.
Ferner gelingen Infrarotaufnahmen dann am besten, wenn die Kamera Aufnahmen in einem RAW-Format speichern kann, da digital erstellte Infrarotaufnahmen immer recht aufwendig nachbearbeitet werden müssen.
Da der verwendete Infrarotfilter praktisch alles sichtbare Licht ausschaltet, ergeben sich Belichtungszeiten von einigen Sekunden. Damit sind richtige Momentaufnahmen nicht mehr möglich, und die Verwendung eines Stativs ist unumgänglich.
Die so erzeugten Bilddateien weisen im ersten Moment einen starken Rot- bis Violettfarbstich und nur einen mäßigen Kontrast auf. Durch die Weiterverarbeitung mit einer geeigneten Bildbearbeitungs-Software werden nun der Tonwertumfang und der Weißabgleich der gewünschten Bildkomposition entsprechend eingestellt. Speichert man dieses Ergebnis anschließend als Graustufenbild, so erhält man eine schwarzweiße Infrarotaufnahme. Um Farbe ins Bild zu bringen, bedient man sich gern eines Tricks, indem der rote und der blaue Farbkanal der Bilddatei vertauscht wird. Auf diesem Weg erhält der Himmel wieder eine blaue Färbung. Mit den Werkzeugen der Bildbearbeitungs-Software können auch weitere Farben hinzugefügt werden.

Das Lexikon aus „Bernie's Foto-Programm". . 2005.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • digitale Bildverarbeitung — I digitale Bildverarbeitung,   Informatik: Teil der grafischen Datenverarbeitung. Im Unterschied zur Computergrafik, bei der aus mathematischen Modellen (Datenmodellen) Bilder erzeugt werden, werden bei der digitalen Bildverarbeitung… …   Universal-Lexikon

  • Infrarotfotografie — Die Infrarotfotografie beschäftigt sich mit der Herstellung von Bildern unter Ausnutzung von Lichtwellenlängen, die länger als jene des sichtbaren Lichtes (Infrarotstrahlung) sind. Dabei werden zwei Anwendungsbereiche unterschieden: Infrarotbild… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpha 100 — Sony α 100 mit KitObjektiv 18 70mm Die Sony α100 (DSLR A100) war das erste Modell der α Familie nach Sonys Übernahme des Alpha Systems (dem Spiegelreflexsystem rund um das A Bajonett) von Konica Minolta im Frühjahr 2006. Die Kamera wurde auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Sony Alpha 100 — Sony α 100 mit KitObjektiv 18 70mm Die Sony α100 (DSLR A100) war das erste Modell der α Familie nach Sonys Übernahme des Alpha Systems (dem Spiegelreflexsystem rund um das A Bajonett) von Konica Minolta im Frühjahr 2006. Die Kamera wurde auf… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.